Folkeboot Lotte

ein halbes Jahrhundert auf der Ostsee

Was wäre LOTTE ohne meine Großmutter?

Diese Frage ist sicher nicht eindeutig zu beantworten, aber ohne Oma würde unsere alte Dame sicherlich nicht in ihrer heutigen Form daher kommen. Seitdem ich LOTTE 1995 geerbt habe, stand sie mir immer mit Rat, Tat und oftmals auch mit finanzieller Hilfe zur Seite – durch sie kam LOTTE nach Wackerballig und erlebte dort seitdem 19 tolle Sommer.

Als ich das Boot 1995 erbte, war ich 17 Jahre alt, und meine Großeltern besorgten einen Liegeplatz in der Nähe ihres Wohnwagens – so konnten sie immer ein Auge auf mich haben. Im Laufe der Jahre, vor allem nach dem Tod meines Großvaters, kehrte sich diese Aufgabe dann um – ich hatte stets ein Auge auf meine Großmutter.

So vergingen die Jahre, und sie wurde zum festen Bestandteil unserer Segelwochenenden; am Freitag stand gegen Mitternacht ein kaltes Bier (oder ein heißer Grog) bereit, zum Frühstück am Samstag Morgen wurde stets groß aufgefahren und am Sonntag, nach dem Einlaufen, gab es Tee. So konnte ich jeden meiner Freunde mitbringen, sie lernte jeden kennen, und es entwickelten sich zum Teil tiefe Freundschaften, wie zwischen ihr und Dominik.

Wenn wir den Hafen verließen oder nach einem Törn zu ihm zurückkehrten, so war der weiße Hut am Strand stets schon aus weiter Ferne zu erkennen – wie ein Seezeichen stand Oma bei jedem Wetter dort und winkte uns.

Diese Zeit werde ich nie vergessen und ich denke, dass es auch jedem meiner Mitsegler so geht, wir alle werden gerne daran zurück denken!

LOTTE wird weitere Reisen unternehmen, aber Anneliese Pfannkuche hat ihre letzte Reise angetreten und wie hat Gandhi es so treffend formuliert: „Wer einen Fluss überquert, der muss die eine Seite verlassen.“

 

Kategorien: Allgemein, Törns

2 Kommentare bisher.

  1. Matthias sagt:

    Glücklich kann sich der nennen, der die Besonderheit eines schönen Momentes erkennt.
    So wie Du schreibst und nach den Bildern, hattet Ihr sicher viele dieser schönen und besonderen Momente und wart euch dessen stets Bewusst. Durch diese Momente des Zusammenseins, werden die Erinnerungen so schön.

    Herzlichst
    Matthias

  2. Hans-Georg sagt:

    Hab gerade ein wenig Pipi in den Augen.