Folkeboot Lotte

ein halbes Jahrhundert auf der Ostsee

03
Mai
2011

Im Wasser

Am vergangenen Wochenende war es endlich wieder soweit: LOTTE durfte wieder schwimmen!

Wie jedes Jahr hatten wir mal wieder das große Zugfahrzeug-Problem und – wie bisher auch jedes Jahr – haben wir gottseidank eine Möglichkeit gefunden: Wie schon im letzten Herbst konnte sich Nik den Wagen von seinem Chef ausleihen und so ging es mit 3 Mann, 2 Autos und einem Boot am Samstag gen Norden. Eigentlich hatten wir ja unseren Sliptermin am Sonntag (1.Mai) um 11 Uhr, aber als der Hafenmeister uns sah, da hieß es nur: "Haltet Euch bereit, in einer Stunde seid ihr an der Reihe!"

Bei herrlicher Sonne, sommerlichen Temperaturen und mit Niks tatkräftiger Unterstützung war das Boot schnell zum Kranen bereit – alle Spanngurte gelößt, der Mast sicher unten und der Motor an Bord.

Direkt vor uns wurde noch ein anderes Folke gekrant, dessen Besitzer hatten das Boot erst seit wenigen Wochen und so halfen wir Drei auch dort noch mit Rat&Tat. (Wenig später erfuhren wir, dass es sich bei diesem Boot auch um unsere neuen Nachbarn aus Wackerballig handelte.)

Da ich mit Nik schon viele Male das Boot gekrant habe, vor und nach der Saison, kennt er sich bestens aus und so war  der Mast schon fast fertig als ich dazu stieß – es ist  immer ein Vergnügen mit Nik zu arbeiten!

Dann war es endlich soweit; nach dem das andere Folke seinen Mast hatte, kam Patrick – der Hafenmeister aus Gelting Mole – mit dem Kran.

Es ist immer wieder ein schöner Moment, wenn sich das Boot langsam aufs Wasser zu bewegt… aber bevor LOTTE endlich in ihr Element durfte, mussten noch die letzten Stellen Antifouling gestrichen werden: Nur im Kran kommt man an die Auflagepunkte das Kiels auf dem Trailer.

Bei einem letzten kritischen Blick vor dem Kranen fielen uns dann auch die Schäden auf, die in den letzten Wochen entstanden sind – 7 Monate an Land, ein eisiger, trockener Winter und vor allem der viel zu warme&trockene April haben deutliche Spuren hinterlassen…

Dann war es so weit: Endlich im Wasser!

Kaum im Wasser mussten wir uns beeilen, zu einem Liegeplatz mit Steckdose zu kommen; LOTTE machte erwartungsgemäß viel Wasser und die große Tauchpumpe war schon an ihrem Platz in der Bilge.

Nachdem wir sicher verteut waren, nahmen wir dann Abschied von Nik und nutzen den Samstag zum Großeinkauf für die Saison: Salz, Zucker, Mehl, Nudeln, Wein, Bier ein paar Fertiggerichte und vieles mehr sind immer an Bord und nun war Zeit dies alles zu besorgen.

Die Nacht verlief sehr ruhig, die Abstände das automatischen Pumpens (mit Schwimmschalter) wurden immer größer und so konnten wir beruhigt bis weit in den Morgen hinein Schlafen. Gegen 11Uhr wollten wir dann den Mast setzen und bei schönstem Wetter und absoluter Windstille war das ein Selbstgänger.

Nachdem der Mast gesetzt und das Boot beladen war, ging es dann die halbe Meile rüber nach Wackerballig. Robbi hatte über Land mit dem Auto einen sehr viel weiteren Weg…

Den Nachmittag (und auch den Montag Vormittag) haben wir dann genutzt, um das Deck zu reinigen&konservieren und um LOTTE für den ersten Törn fit zu machen. Jetzt liegt sie in ihrem Heimathafen und wartet auf eine schöne Saison 2011!

Kategorien: Allgemein, Törns, Winterarbeit

Ein Kommentar bisher.

  1. Ralf sagt:

    Moin Björn,
    schöne Grüße
    aus Kiel, ich wünsche dir und deiner Crew eine entspannende Season.
    Vielleicht begegne wir uns irgendwo in Dänemark.
    Ich werde voraussichtlich die ersten 2 Juniwochen die dänische Südsee unsicher machen.
    Mast und Schotbruch
    Ralf