Folkeboot Lotte

ein halbes Jahrhundert auf der Ostsee

24
Apr
2012

Im Wasser!

Nach all den Tagen Arbeit in winterlicher Kälte war es am letzten Wochenende endlich soweit: LOTTE sollte wieder ins Wasser!

Wie schon in einigen Artikeln berichtet – und beklagt – haben wir seit mehreren Jahren immer ein großes Problem ein passendes Zugfahrzeug zu finden und daher hatten wir im März einen Hilferuf auf unserer Site gepostet. Tatsächlich bekamen wir einige Angebote, von denen das von Jan für uns am besten war. Jan hat für seinen Sommertörn Interesse an unserem Trailer für sein Folkeboot Muu und  wollte jetzt schon einmal "üben" ;).

Für uns war das  perfekt, und so konnten wir nach dem Verladen des Masts und einiger kleiner Restarbeiten am Sonnabend, den 21. April, auf die Autobahn nach Norden. Während ich mit Jan unterwegs war, fuhr Robbi den Volvo rauf – wir brauchten ja einen Wagen, um am Sonntag (mit Trailer) wieder nach Hamburg und Wilhelmshaven zu kommen.

Während in Hamburg bei herrlichem Sonnenschein und 14°C guten Mutes in den Tag gestartet waren, empfing uns die Ostsee mit Nebel, 7°C und einem Gewitter. Den Rest des Tages wechselten sich dann Nieselregen und leichte Sonne ab, die sicht blieb aber schlecht und die Ostsee grau. Das Gute an dem Wetter war aber die Windstille, nicht nur, dass es sich weniger kalt anfühlte, Kranen und Mast setzen sind doch wesentlich einfacher.

Mit den Hafenmeistern in Gelting-Mole klappt das Kranen immer perfekt und so hingen LOTTE bereits nach kurzer Zeit in den Gurten des Lifts! Genau wie alle anderen, so nutzen auch wir die Zeit im Gurt, um die Stellen am Kiel zu streichen, auf denen im Winter das Boot steht – danach geht es gleich zu Wasser! 

Hierbei – vor allem, wenn gerade mal die Sonne hinter den Wolken hervor kommt – findet man auch immer einige Stellen, die im Winter vergessen wurden…

Danach kommt immer der große Augenblick: Im Wasser zeigt sich, wie dicht unsere alte Dame nach dem Winter ist. Seit wir vor einigen Jahren mal innerhalb von 10 Minuten 80cm Wasser im Boot hatten, verholen wir uns jetzt nach dem Kranen immer direkt in eine Box und halten die große Tauchpumpe bereit… den Mast setzen wir dann am Abend oder am nächsten Tag.

Während unsere Sorge immer dem eindringenden Wasser gilt, gelten die meißten "klugen" Kommentare der umherstehenden Schaulustigen eher dem Motor – dank jährlicher Wartung springt dieser aber immer sofort an, so auch in diesem Jahr.

Zusammen mit Jan, der sich sichtlich über die erste (wenn auch sehr kurze) Fahrt der Saison freut, verholen wir LOTTE dann schnell in eine Box… nur um festzustellen, dass sie in diesem Jahr fast gar kein Wasser zieht! Es ist schon fast unheimlich, nach 30 Minuten ist die Bilge nicht mal eine halbe Handbreit voll – so darf es gerne bleiben!

Jan macht sich nach dieser Aktion auf den Heimweg und wir bereiten den Mast vor – immer wieder von Schauern und Gewittern unterbrochen. Gegen 17Uhr steht dann der Mast und um Punkt 18Uhr liegt LOTTE wieder in ihrer Box in Hafen von Wackerballig. Da Robbi mit dem Auto länger brauchte als ich mit dem Boot , lernte ich schon beim Anlegen unseren neuen Hafenmeister Nico kennen, als er sah das ich alleine auf dem Boot war, kam er aus seinem Büro geeilt und half mir.

Nach diesem ereignisreichen, und sehr erfolgreichen Tag ging es dann erst zum Griechen und dann in die Koje.

Am Sonntag weckte uns die strahlende Morgensonne und so konnten wir das erste Mal in dieser Saison im Cockpit Frühstücken. Doch schon während des Essens zogen wieder Wolken auf und so beschlossen wir schnell alles fertig zu bekommen.

Aufräumen, abwaschen, etwas sauber und Boot dicht machen – dann zurück nach HH und WHV.  Die Rückfahrt sollte eh noch recht langwierig genug werden, denn nachdem ein Marder sein reichhaltiges Frühstück mit einer Variation von Kabeln und Schläuchen des Volvos hatte, lief dieser nur noch im Notprogramm und so dauerte die Fahrt dann noch länger als ohnehin schon mit Trailer…

Jetzt liegt LOTTE in ihrem Heimathafen und wartet auf ihren ersten Törn am kommenden (verlängerten) Wochenende – auch wenn die Saison 2012 für uns etwas kürzer sein wird, so hoofen wir doch auf viele schöne Stunden, mit alten und neuen Freunden, an Bord von LOTTE!!!

Kategorien: Törns, Winterarbeit

2 Kommentare bisher.

  1. Don Pedro sagt:

    Moin!
    Wünsche euch eine tolle Saison und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!
    Beste Grüße
    Don Pedro
    P.S.: auch Marder haben Geschmack…;-)

  2. Hans-Georg sagt:

    Kuchen zum Frühstück! Es gab Jahre, da habe ich nur mit Kuchen gefrühstückt.