Folkeboot Lotte

ein halbes Jahrhundert auf der Ostsee

Bei dem schönen Wetter, und den Temperaturen der letzten Woche, sind wir bei LOTTE ein gutes Stück voran gekommen! Am letzten Samstag, einen Tag vor unserem Besuch auf der Boatfit, haben wir alle ausgebauten Klarlackteile per Hand durchgeschliffen und dann in unser frisch gereinigtes Lackierzelt gebracht.

Dort hat der Deckel vom Vorluk noch schnell eine Lage Lack bekommen, bevor wir dann einen neuen Klarlack am Mast getestet haben: Seit es den guten Sikkens nicht mehr gibt, sind wir auf der Suche nach einem passenden Ersatz – International ist uns zu teuer, Epifanes zu weich, Benar zu dunkel, Hempel oft zu zäh und und und…

So fiel unsere Wahl auf den Bootslack der Firma Wilckens. Mit 16 Euro pro Dose ist er knapp 10 Euro günstiger als die Konkurrenzprodukte und die erste Verarbeitung war perfekt! Mit etwas Verdünnung ließ er sich super Streichen, lief nicht und zog gleichmäßig an – mal sehen, wie er nach einer Saison noch steht. Im Zelt warteten die Backskistendeckel, Bodenbretter, Klampen, allerlei Kleinteile und unser Reitbalken auf das Finish von Sebastian mit seinem 2K-Lack. Zusammen mit Robbi machte Sebastian sich Donnerstag Abend ans Werk und die Teile in unserem beheizten Lackierzelt waren schnell gespritzt. Beim zweiten Gang zeigte sich dann aber schnell der Nachteil von so einem dichten Zelt: Der Lacknebel kann genauso wenig raus, wie der Staub rein und so wird die Sicht immer schlechter… Bei der Nachlackierung der Planke (dort, wo der Bootsbauer die Scheuerleiste neu befestigt hatte), war dann zwar mehr Platz, aber es war auch deutlich kälter… Irgendwie geraten wir jedes Jahr an die Temperaturgrenzen der Lacke… Aber Sebastian wäre nicht der Lackiermeister, wenn er nicht für alles eine Lösung wüsste – mit speziellem Härter und genau der richtigen Menge an Verdünnung bekamm LOTTE genug Farbe und alles ohne Laufnasen! Wie immer, wenn die beiden am Boot arbeiten, wurde es auch an diesem Donnerstag recht spät; nicht wie im letzten Jahr 2Uhr, aber immerhin wurde es schon Freitag… Heute wollten wir dann wieder einiges schaffen, aber es kam ganz anders: Nicht nur, dass wir uns auf dem Hinweg bei Mike und Katja festgequatscht hatten, gegen 15 Uhr kam dann meine Mutter mit meiner Großmutter zu Besuch.

Seit 10 Jahren steht LOTTE jetzt im Winter in dieser Halle und seit 10 Jahren kommt Oma. In den ersten Jahren packte sie noch tatkräftig mit an und kletterte auch noch über die Leiter aufs Boot, aber auch jetzt kommt sie noch immer vorbei, läßt sich alles zeigen und ist so involviert.

Dieses Mal brachten die beiden einen heißen Tee mit, und wir bauten vor der Halle schnell einen kleinen Tisch aus Böcken und einer großen Platte. Bei den heutigen Temperaturen war so ein warmes Getränk natürlich sehr willkommen, aber so wurde die Pause natürlich noch länger… Nach der Pause gab es dann noch die vorletzte Lage Lack für den Mast, dann war der Tag aber auch schon fast zuende – dafür will Robbi in der kommenden Woche nochmal zum Boot und einiges Streichen… … zumindest die erste Lage Antifouling wäre nämlich eigentlich heute fällig gewesen!

Kategorien: Winterarbeit